Kamil Stoch

Kamil Stoch ‐ Steckbrief

Name Kamil Stoch
Bürgerlicher Name Kamil Wiktor Stoch
Beruf Skispringer
Geburtstag
Sternzeichen Zwillinge
Geburtsort Zakopane, Polen
Staatsangehörigkeit Polen
Größe 173 cm
Gewicht 55 kg
Familienstand verheiratet
Geschlecht männlich
Haarfarbe braun
Augenfarbe braun
Links Instagram-Account von Kamil Stoch

Kamil Stoch ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Der polnische Skispringer Kamil Stoch wurde am 25. Mai 1987 im polnischen Zakopane geboren. Er zählt zu den erfolgreichsten Skispringern und zu den fünf Springern in der Geschichte des Schanzensports, der alle wichtigen Titel gewonnen hat.

Zu den herausragenden Siegen von Stoch zählen 2013 der Weltmeistertitel in der Großschanze, die Siege im Gesamtweltcup von 2013/14 und 2017/18 und der Vierschanzentournee 2017, 2018 und 2021. Allen voran sein Erfolg 2018 ging in die Geschichte ein, weil er als zweiter Springer nach Sven Hannawald alle vier Springen gewann. Bei Olympia 2014 und 2018 holte er insgesamt drei Goldmedaillen.

Stoch wuchs mit seinen beiden Schwestern Anna und Natalia in Zakopane nahe des Tatra-Gebirges auf und begann bereits mit drei Jahren das Skifahren. Mit neun Jahren wagte er sich zum ersten Mal auf die Schanze, zeigte großes Talent und wurde früh in den polnischen Nachwuchskader aufgenommen.

Kamil Stoch besuchte eine Sportschule in seiner Heimatstadt, studierte später an der Sportuniversität in Krakau. 1999, mit zwölf Jahren, kam Stoch bereits auf 128 Meter und nahm bei seinem ersten internationalen Turnier beim Schülercup in Garmisch-Partenkirchen teil.

Kamil Stoch: Ab 2003 im Continental Cup unterwegs

2003 folgte sein erster Continental Cup und Stoch vertrat erstmalig Polen bei den Juniorenweltmeisterschaften und schaffte es zwei Jahre in Folge auf den zweiten Platz. 2006 qualifizierte er sich zum ersten Mal für die Olympischen Winterspiele.

Zu seinen Höhepunkten der folgenden Jahre gehörte 2009 die Silbermedaille mit der polnischen Mannschaft beim Weltcup im slowenischen Planica und 2011 sein erster Weltcupsieg von der Großschanze in Zakopane.

Stoch: Olympiasieger 2014 auf beiden Schanzen

2013 errang Stoch in Val di Fiemme seinen ersten Weltmeistertitel, 2014 holte er Gold bei den Olympischen Winterspielen in Sotschi auf der Normal- und Großschanze und entschied zudem den Gesamtweltcup für sich.

2016 gewann Stoch zusammen mit Piotr Żyła, Dawid Kubacki und Maciej Kot den ersten Sieg einer polnischen Mannschaft in einem Weltcup-Teamwettbewerb für Polen.

2017 holte er den ersten seiner insgesamt drei Siege bei der Vierschanzentournee. Es folgten Siege bei den Nordischen Skiweltmeisterschaften 2017 in Lahti und 2018 ein erneuter Olympiasieg bei den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang. Zuvor schaffte er es im gleichen Jahr als zweiter Springer in der Geschichte der Vierschanzentournee nach Sven Hannawald 2002 alle vier Springen zu gewinnen.

Dritter Tourneesieg 2021 von Stoch kam überraschend

2020 feierte der Skispringer seinen 35. Weltcup-Sieg sowie Bronze im Team bei der Skiflug-WM und setzte seine Erfolgskarriere weiter fort. 2021 gewann er zum dritten Mal - etwas überraschend - die Vierschanzentournee und beendete die Saison als Dritter im Gesamtweltcup.

Umso überraschender war 2022 der vorzeitige Abbruch der Vierschanzentournee und ein deutlicher Formabbau von Stoch, der sichtlich bewegt einen zeitlich begrenzten Rückzug ankündigte, um sich "körperlich und mental" zu erholen.

Seit 2010 ist Stoch mit Ewa Bilan verheiratet, die als seine Managerin agiert. Beide betreiben in Zakopane einen Skiclub zur Talentförderung. Insgesamt stellte er bislang fünf Schanzenrekorde auf.

Kamil Stoch ‐ alle News

Vierschanzentournee

Japaner Kobayashi gewinnt Tournee - verpasst aber den Grand Slam

Vierschanzentournee

Geiger wird Fünfter beim Tournee-Auftakt - Japaner Kobayashi siegt

Wintersport

Favoriten, Format, Fans, Preisgeld: Die Eckdaten der 70. Vierschanzentournee

von Stefan Rommel
Skispringen

Das Wunder bleibt aus - Geiger jubelt trotzdem

Analyse Skispringen

Vierschanzentournee: Gelingt Markus Eisenbichler der große Sprung?

von Oliver Jensen
Vierschanzentournee

Aus der Traum vom Gesamtsieg? DSV-Adler patzen in Innsbruck

Skispringen

Grandioses Comeback nach Corona-Infektion: Karl Geiger nährt Tournee-Hoffnung

Skispringen

Eisenbichler schimpft bei Tournee-Quali - Polen nach Corona-Fall raus

Skispringen

Weltcup in Engelberg: Eisenbichler fehlt halber Meter aufs Podest

Interview Vierschanzentournee

Im Interview spricht Jens Weißflog über die Stärken von Karl Geiger

von Patrick Mayer
Skispringen

Geiger in Oberstdorf Zweiter hinter Kobayashi

Skispringen

Nach Hannawald und Stoch: Auch Kobayashi gelingt Tournee-Vierfachsieg

Skispringen

Vierschanzentournee 2018/19: Wann wird wo übertragen und wer sind die Favoriten?

von Victoria Kunzmann
Olympia 2022

Olympia 2018: Andreas Wellinger gewinnt Silbermedaille von der Großschanze - Gold an Kamil Stoch

von Tim Frische
Olympische Spiel

Andreas Wellinger holt Gold: Das Skispringen von der Normalschanze in der Ticker-Nachlese

von Christian Aichner
Skispringen

Skispringen: Richard Freitag darf in Willingen auf Sieg hoffen - Zweiter hinter Kamil Stoch

Skispringen

Vierschanzentournee in Garmisch-Partenkirchen: Kamil Stoch gewinnt, Stefan Kraft nicht im Finale

Skispringen

Stefan Kraft siegt bei Skifliegen in Planica

Wintersport

Nordische Ski-WM in Lahti: ÖSV-Team holt Bronze

Skispringen

Stefan Kraft gewinnt Olympia-Generalprobe in Pyeongchang

Skispringen

Stefan Kraft belegt bei Neujahrsspringen in Garmisch-Partenkirchen dritten Platz

Skispringen

Eisenbichler Sechster bei Tournee-Auftakt - Österreicher Kraft siegt