Kevin Großkreutz

Kevin Großkreutz ‐ Steckbrief

Name Kevin Großkreutz
Beruf Fußballer
Geburtstag
Sternzeichen Krebs
Geburtsort Dortmund
Staatsangehörigkeit deutsch
Größe 186 cm
Gewicht 77 kg
Familienstand verheiratet
Geschlecht männlich
Haarfarbe braun
Augenfarbe braun

Kevin Großkreutz ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Kevin Großkreutz ist ein deutscher Fußballspieler, der immer wieder auch privat für Schlagzeilen sorgt.

Großkreutz ist am 19. Juli 1988 in Dortmund geboren und im Stadtteil Eving aufgewachsen. Im Alter von vier Jahren beginnt seine Karriere auf dem Bolzplatz. Er spielt beim VfL Kemminghausen, anschließend beim DJK Rot-Weiß Obereving und beim FC Merkur 07 Dortmund, ehe er es zu seiner absoluten Lieblings-Mannschaft Borussia Dortmund schafft. 2002 muss er den Verein jedoch vorerst verlassen, da er als zu schmächtig gilt. Bei Rot Weiss Ahlen steht er von 2002 bis 2009 auf dem Platz, ehe er in die erste Mannschaft des Vereins wechselt. Dort macht er sich als Torschütze einen Namen, der ihm sogar beim Kicker-Sportmagazin einen Platz in der Elf des Jahres verschafft. Mit diesen Leistungen überzeugt Großkreutz Borussia Dortmund erneut, woraufhin er zur Saison 2009/10 einen Dreijahresvertrag unterschreibt.

Gleich in seiner ersten Bundesligasaison kann er sich als Stammspieler etablieren. Im Dezember 2009 erzielt er gegen den 1. FC Nürnberg schließlich sein erstes Bundesligator. Großkreutz gilt als Allrounder, weshalb er bei den Borussen auf sieben verschiedenen Positionen spielt. Im Dezember 2013 verschafft er Dortmund mit seinem Tor den Einzug ins Achtelfinale der Champions League, die im Viertelfinale schließlich doch für die Borussen endet.

2015 ist Großkreutz aufgrund von Verletzungen fast gar nicht einsatzfähig, weshalb Trainer Thomas Tuchel ihn in die zweite Mannschaft versetzt. Im August 2015 wird für 1,5 Millionen Euro der Wechsel zu Galatasaray Istanbul besiegelt. Aufgrund eines Formfehlers darf Großkreutz jedoch erst ab Januar 2016 an Pflichtspielen des türkischen Vereins teilnehmen. Bereits im Dezember 2015 lässt der Fußballer verlauten, nach Deutschland zurückkehren zu wollen, um der Pendelei ein Ende zu setzen. Im Januar 2016 wechselt er schließlich für 2,2 Millionen Euro zum VfB Stuttgart, ohne je ein Spiel für Istanbul absolviert zu haben. Mit dem VfB muss Großkreutz schließlich einen Abstieg in die zweite Bundesliga hinnehmen. Im März 2017 wird der Vertrag überraschend aufgelöst, als Großkreuz mit minderjährigen Spielern bei einer Partynacht außer Kontrolle gerät. Bis er 2017/18 beim SV Darmstadt 98 unterschreibt, trainiert er bei der zweiten Mannschaft von Borussia Dortmund mit. Zur Saison 2018/19 wechselt er zum KFC Uerdingen, wo er einen Vertrag bis Juni 2021 unterschreibt.

Großkreutz ist neben seiner Bundesliga-Karriere zudem in der deutschen Nationalmannschaft aktiv. Ab 2010 für die U21-Mannschaft und anschließend für die erste Mannschaft der deutschen National-Elf. 2014 gewinnt er mit ihnen unter Trainer Jogi Löw den Weltmeistertitel in Brasilien.

Im Mai 2019 gerät Großkreutz in die Schlagzeilen, weil er beim Kreisliga-C-Spiel seines Heimatklubs VfL Kemminghausen III gegen Brambauer II in eine Schlägerei von Fans verwickelt wird.

Privat ist Kevin Großkreutz seit Februar 2019 mit seiner langjährigen Freundin Caro verheiratet. Gemeinsam hat das Paar zwei Kinder.

Kevin Großkreutz ‐ alle News

Vizemeister Borussia Dortmund meistert die erste Hürde im DFB-Pokal. Beim Drittligisten KFC Uerdingen um Ex-BVB-Profi Kevin Großkreutz hat das Favre-Team aber zunächst Probleme mit der Chancenverwertung.

Der Titelverteidiger reist zum Auftakt der nächsten DFB-Pokalsaison in die Lausitz. Einen deutlich kürzeren Weg haben Bremen, Frankfurt und der BVB. Für die Dortmunder steht ein besonderes Wiedersehen an. Ein spezielles Duell gibt's auch in Osnabrück.

Nebenher betreut Kevin Großkreutz, Drittligaprofi beim KFC Uerdingen, in der Dortmunder Kreisliga C die dritte Mannschaft des VfL Kemminghausen. Als es zum Duell mit dem FC Brambauer II kommt, eskaliert die Situation. Großkreutz wird von einer wütenden Meute gejagt, verprügelt und begraben.

Der frühere Fußball-Weltmeister Kevin Großkreutz ist Medienberichten zufolge erneut in eine Schlägerei verwickelt worden. Beim Kreisliga-C-Spiel zwischen dem VfL Kemminghausen III, den der Ex-Dortmunder als Trainer betreut, und dem FC Brambauer II kam es am Wochenende zu Tumulten, wie die "Ruhr Nachrichten" und die "Bild" berichteten

Er hat Ja gesagt: Kevin Großkreutz ist unter der Haube. Der ehemalige BVB-Spieler trat am Montag mit seiner Verlobten Caro vor den Standesbeamten. Bei den Feierlichkeiten in Dortmund haben die beiden all ihre Liebsten um sich geschart.

Marco Reus wird zum ersten Mal Papa. Diese Nachricht erfreut nicht nur die große Fangemeinde des BVB-Stars, sondern auch viele seiner Weggefährten. Kevin Großkreutz schießt mit seiner Gratulation den Vogel aber ab.

Kevin Großkreutz hat in der TV-Sendung "Wontorra" bei Sky tiefen Einblick in sein Seelenleben gegeben und ist dabei in Tränen ausgebrochen. 

Mit 25 Jahren wurde Kevin Großkreutz Weltmeister, vier Jahre später kickt der Ex-BVB-Profi in der 3. Liga. Ein Absturz, der einzigartig ist in der jüngeren Geschichte des deutschen Profi-Fußballs. Großkreutz selbst trägt einen erheblichen Anteil an dieser Entwicklung.

Fußball-Weltmeister Kevin Großkreutz steht einem Medienbericht zufolge beim Fußball-Zweitligisten SV Darmstadt 98 vor dem Aus. 

Neuer Verein für Kevin Großkreutz: Wie die "Bild" berichtet, wechselt der Weltmeister im Sommer zum SV Darmstadt 98. Inzwischen hat der Verein den Wechsel bestätigt.

Kevin Großkreutz will offenbar zurück zum BVB. Nach dem Prügel-Skandal in Stuttgart hat der 28-Jährige laut "Sport Bild" bei seinem Herzensklub angefragt, ob er bei Borussia Dortmund mittrainieren darf.

Gibt es ein Comeback für Kevin Großkreutz beim VfB Stuttgart? Die Trennung vom Weltmeister stößt vielen Fans sauer auf, einige wollen jetzt Abhilfe schaffen - mit einer Online-Petition.

Die Trennung vom VfB Stuttgart ist der Tiefpunkt in der Karriere des Kevin Großkreutz. Aber wie konnte es überhaupt so weit kommen?

Der VfB Stuttgart und Kevin Großkreutz haben sich auf eine Trennung geeinigt. Das bestätigte der Zweitligist zunächst in einer Pressemitteilung, später dann in einer Pressekonferenz, bei der sich Großkreutz unter Tränen für sein Verhalten entschuldigte. Der 28-Jährige war in der Nacht zu Dienstag in eine Schlägerei verwickelt.

Ein Fan forderte auf Instagram Kevin Großkreutz dazu auf, Teamkollege Simon Terodde einen Döner zu spendieren. Doch der ehemalige Dortmunder kontert mit einem ungewöhnlichen Gegenvorschlag.

Es läuft wieder bei Stuttgarts Fußballprofi: Er ist stolzer Papa eines kleinen Mädchens geworden - und seine Mannschaft steht wieder auf einem Aufstiegsplatz.

Kevin Großkreutz ist zum ersten Mal Vater geworden. Seine Tochter kam zur Welt, als er gerade im ICE nach Dortmund saß.

Es ist ruhig vor dem angeblichen Spiel der Spiele, der Klassiker zwischen Dortmund und den Bayern dämmert geradezu seinem Anpfiff entgegen. Früher war das alles ein wenig anders. Aber früher gab es auch noch Typen, die gerne mal provozierten.

Was Kevin Großkreutz von RB Leipzig hält, hat der Mittelfeldspieler in den letzten Wochen mehrfach zum Ausdruck gebracht. Doch nun hat der Weltmeister seinen vermeintlichen Wechsel zum Aufsteiger verkündet.

Die schwere Verletzung von Abwehrspieler Antonio Rüdiger ist die erste Hiobsbotschaft für Bundestrainer Joachim Löw mit Blick auf die EM 2016 in Frankreich. Jonathan Tah von Bayer Leverkusen wurde nachnominiert. Für Kevin Großkreutz Grund genug, sich auf Twitter einen humorvollen Seitenhieb zu erlauben.

Tränen-Interview von Kevin Großkreutz: Nach der Niederlage am 33. Spieltag droht dem VfB Stuttgart der Abstieg. Hunderte wütende Fans stürmen deswegen nach Schlusspfiff das Spielfeld. Großkreutz verteidigt sie aber.

Im Skandal um Nationalspieler Max Kruse hat sich nun Kevin Großkreutz zu Wort gemeldet. Der Stuttgarter, selbst durch mehrere Eklats auffällig geworden, verteidigt den Angreifer des VfL Wolfsburg - und attackiert die Kritiker mit scharfen Worten.

Günter Perl pfeift wie Flasche Ketchup, Kevin Großkreutz ist ein Torjäger wie Thomas Müller und die Meisterschaft ist endlich wieder spannend. Außerdem muss sich Ingolstadt eingestehen, nicht Leicester zu sein. In unserer Serie ziehen wir die etwas anderen und meist nicht ganz ernst gemeinten Lehren des jeweiligen Spieltags der Bundesliga.

Die Bundesliga ist in der Winterpause, die Klubs rüsten sich für die Rückrunde. Welche Transfers tätigen die internationalen Top-Vereine noch? Wir halten Sie auf dem Laufenden.