Maria Höfl-Riesch

Maria Höfl-Riesch ‐ Steckbrief

Name Maria Höfl-Riesch
Beruf Ex-Skirennläuferin, Fitness-Expertin
Geburtstag
Sternzeichen Schütze
Geburtsort Garmisch-Partenkirchen
Staatsangehörigkeit Bundesrepublik Deutschland
Größe 182 cm
Gewicht 78 kg
Familienstand verheiratet
Geschlecht weiblich
Haarfarbe blond
Augenfarbe blau
Links Website von Maria Höfl-Riesch
Instagram-Account von Maria Höfl-Riesch

Maria Höfl-Riesch ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Die ehemalige deutsche Skirennläuferin Maria Höfl-Riesch wurde am 24. November 1984 in Garmisch-Partenkirchen geboren. Sie zählt zu den erfolgreichsten deutschen Skifahrerinnen. Maria Höfl-Riesch erzielte drei Gold-Medaillen bei den Olympischen Winterspielen in Vancouver 2010 (jeweils in der Super-Kombi und im Slalom) und eine in Sotschi 2014 (Super-Kombi), außerdem gewann sie die Weltmeisterschaften 2009 im Slalom und 2013 in der Super-Kombination.

Maria Höfl-Riesch stand bereits mit drei Jahren auf Skiern und wuchs in einer sportbegeisterten Familie auf. Sie ist die Nichte des Bob-Olympiasiegers Wolfgang Zimmerer, ihr Vater Siegfried Riesch sitzt im Vorstand des 1. FC Garmisch-Partenkirchen. Ihr Bruder Matthias Riesch ist Fußballer, ihre Schwester Susanne Riesch war ebenfalls Skirennläuferin.

Mit fünf Jahren wurde Maria Höfl-Riesch Mitglied im "Skiclub Partenkirchen". Nachdem sie es mit 14 Jahren bei den Deutschen Schülermeisterschaften auf den zweiten Platz geschaffte hatte, wurde sie ins C/D-Kader des Deutschem Skiverbandes aufgenommen.

2001 gewann sie unter anderem die Juniorenweltmeisterschaft in Verbier und wurde in der Saison Deutsche Meisterin in der Abfahrt und im Super-G – der Start einer großen Sportkarriere.

Zu den größten Erfolgen von Maria Höfl-Riesch zählen neben den drei Olympiasiegen und zwei Weltmeistertiteln ihre 27 Weltcupsiege der Skirennfahrerin und der in der Saison 2010/11 errungene Gesamtweltcupsieg. Höfl-Riesch wurde zudem mehrfach zur "Sportlerin des Jahres" ausgezeichnet.

Während ihrer Sportkarriere war Höfl-Riesch Mitglied des Zoll-Skiteams und Hauptwachtmeisterin der Bundeszollverwaltung. 2014 gab sie nach mehreren Verletzungen ihr Karriereende bekannt.

In Folge war Maria Höfl-Riesch in mehreren Bereichen beruflich aktiv. Sie brachte unter anderem eine eigene Winterkollektion auf den Markt und veröffentlichte 2012 ihre Biografie "Geradeaus: Höhen und Tiefen meines Lebens". Von 2014 bis 2019 war sie als Ski-Expertin bei der ARD tätig und ist seit 2013 Mitglied des Kuratoriums der "DFL Stiftung".

2022 war sie in der TV-Serie "Das Traumschiff: Lappland" zu sehen. Außerdem arbeitet sie als Fitness-Expertin auf einem Kreuzfahrtschiff.

Höfl-Riesch war von 2006 bis 2008 mit dem Eishockeyspieler Marco Ludwig liiert. 2011 heiratete sie ihren Manager Marcus Höfl und trägt seit dem ihren Doppelnamen. Wenn das Paar nicht unterwegs ist, lebt es hauptsächlich im österreichischen Kitzbühel oder am Gardasee.

Maria Höfl-Riesch ‐ alle News

Ski alpin

"Sie hinterlässt eine riesige Lücke": Reaktionen zum Tod von Rosi Mittermaier

von Ludwig Horn
WM 2022

Roman Weidenfeller und andere Sportstars mit Protest zur WM

Interview TV

Maria Höfl-Riesch verrät, wem sie ihre Rolle im "Traumschiff" zu verdanken hat

von Anika Richter
TV

"Das Traumschiff" legt mit Maria Höfl-Riesch und Sasha an Bord ab

Kritik TV

Unterhaltsame Luftnummer: "Die Deutsche Luftballonmeisterschaft" bei RTL

von Christian Vock
Live-Ticker Ski alpin

Abfahrt auf der Streif: Mayer siegt nach Fabellauf, Baumann stark

von Merja Bogner
Ski Alpin

Felix Neureuther wird ARD-Experte für Wintersport

Sport

Nach fünf Jahren: Höfl-Riesch nicht mehr Alpin-Expertin der ARD

Olympische Spiel

Olympia 2018: Anna Veith im Porträt

von Anja d'Oleire-Oltmanns
Fußball

Pokalfinale im Liveticker: Borussia Dortmund gegen den FC Bayern München

von Sabrina Schäfer
Wirtschaft

Weltcup 2014: So viel verdienen Marcel Hirscher, Lara Gut und Co.

Wintersport

Ski-Alpin-Gesamtweltcup: Wer macht das Rennen - Marcel Hirscher oder Aksel Lund Svindal?

von Christopher Kabakis
Sport

Bürgerentscheid zu Olympia 2022: Niederlage für den deutschen Sport?

von Ralph Bauer