• Robert Lewandowski könnte sich im Heimspiel gegen den 1. FSV Mainz 05 gleich zwei Bestmarken Gerd Müllers holen.
  • Die Wertschätzung für Lewandowski ist beim FC Bayern München so groß, dass sich der Rekordmeister offenbar nicht um eine Verpflichtung von Erling Haaland bemühen möchte.
  • Dessen Berater aber nennt die Bayern als einen von vier möglichen Abnehmern - und zwar schon im Sommer.

Mehr Themen zum FC Bayern München finden Sie hier

Kein Rekord scheint vor Robert Lewandowski sicher zu sein. Mit seinen 41 Toren in der vergangenen Bundesliga-Saison durchbrach der Stürmer des FC Bayern München die 49 Jahre bestehende Bestmarke von Gerd Müller.

Nun könnten weitere Rekorde des Weltmeisters von 1974, der am 15. August dieses Jahres verstarb, eingestellt oder sogar überboten werden. Müller erzielte im Kalenderjahr 1972 insgesamt 42 Tore.

Lewandowski steht im laufenden Jahr bei 40 Treffern. Drei Spiele bleiben noch, um eine weitere Bestmarke aufzustellen: das Heimspiel am Samstag gegen den 1. FSV Mainz 05, das Auswärtsspiel am Dienstagabend gegen den VfB Stuttgart und der Hinrunden-Abschluss kommende Woche Freitag gegen den VfL Wolfsburg.

Lesen Sie auch: Robert Lewandowski trifft doppelt in packendem Duell mit seinem Ex-Klub Borussia Dortmund

Julian Nagelsmann, Robert Lewandowski, FC Bayern München, Arminia Bielefeld, 2021/22
Bayern Münchens Coach Julian Nagelsmann begleitet Torjäger Robert Lewandowski nach dem knappen 1:0 über Arminia Bielefeld am 13. Bundesliga-Spieltag am 27. November 2021 vom Feld. Lewandowski ist ausnahmsweise leer ausgegangen.

Nagelsmann lobt Lewandowski: "Sein Torhunger ist immer ungestillt"

Ob das eine besondere Genugtuung wäre, nachdem der polnische Nationalstürmer bei der Wahl zum Ballon d’Or (Weltfußballer des Jahres) hinter Lionel Messi überraschend nur auf Platz zwei gelandet ist?

"Der Torhunger ist immer ungestillt und sehr vorhanden – unabhängig von möglichen Rekorden, die er jetzt wieder knacken kann", sagt Trainer Julian Nagelsmann. Dass sein Traum vom Ballon d’Or unerfüllt blieb, hätte damit allerdings eher nichts zu tun.

Robert Lewandowski, Ballon d'Or, Wahl, Weltfußballer, Torjäger des Jahres, Paris, Gala, Frankreich
Ganz Profi, verbirgt Robert Lewandowski im Rahmen der Ballon d'Or-Gala in Paris seine Enttäuschung über die knappe Niederlage gegen Lionel Messi. Als "Trostpreis" erhält Lewandowski von der Jury die erstmals vergebene Auszeichnung als "Torjäger des Jahres".

"Ich habe keine Trotzreaktion gesehen, sondern einfach die Reaktion, die er immer hat - dass er erfolgreich sein will, dass er Tore schießen möchte und dass er möchte, dass der FC Bayern erfolgreich ist", sagt der Trainer.

Weiter lobt Nagelsmann: "Er ist immer freudestrahlend beim Training und im Spiel, hat eine sehr gute Körpersprache, will viel bewegen, bewegt sich auch selber viel, macht auch defensiv einen guten Job."

Lesen Sie auch: Joshua Kimmich fehlt dem FC Bayern wegen Corona noch länger

Nagelsmann: Die Bayern-Kollegen unterstützen Lewandowskis Rekordjagd

Die Mithilfe seiner Mannschaftskameraden dürfte ihm dabei sicher sein, wie Nagelsmann erklärt: "Natürlich versuchen alle Spieler, ihm ein paar Dinger aufzulegen, sodass er sich den Rekord in diesem Jahr schnappen kann. Ich bin guter Dinge, weil er gut drauf ist."

Gegen Mainz könnte er gleich noch einen weiteren Rekord aufstellen, der unter anderem von Gerd Müller gehalten wird. Lewandowski erzielte in seiner Karriere gegen Mainz bislang 19 Tore. Schießt er noch ein weiteres Tor, wäre er der erste Spieler der Bundesliga-Geschichte, der gegen fünf Vereine mindestens 20 Tore schoss. Die anderen Klubs sind der VfL Wolfsburg (23), Borussia Dortmund, der FC Augsburg (je 22) und der SC Freiburg (20).

Erling Haaland ist beim FC Bayern kein Thema

Angesichts dieser Bestmarken ist es kaum verwunderlich, dass er FC Bayern den bis Sommer 2023 laufenden Vertrag gerne verlängern würde.

"Ich würde mich sehr freuen, wenn Robert seine Karriere bei uns beenden würde. Das habe ich schon oft gesagt", erklärte Präsident Herbert Hainer in der "Sport Bild". "Wir alle hier beim FC Bayern schätzen Robert über die Maßen!"

Trotz dessen Alters von 33 Jahren ist die Wertschätzung offenbar so groß, dass sich der FC Bayern gar nicht erst um die Dienste von dem Ausnahmestürmer Erling Haaland bemühen möchte.

Erling Haaland, Borussia Dortmund, 1. FSV Mainz 05, Bundesliga, 2021/22, 8. Spieltag
Borussia Dortmunds Torjäger Erling Haaland mischt seit seinem Wechsel aus Salzburg ins Revier im Januar 2020 die Bundesliga mit seiner Wucht und seinem Torinstinkt auf. Erwartet wird, dass Haaland sich im Sommer 2022 zu einem noch größeren Klub verändern wird.

Haaland-Berater Raiola nennt die Bayern als möglichen Abnehmer

Haalands Berater Mino Raiola nennt in einem Interview mit Sport1 die Bayern dennoch an der Spitze der Vereine, zu denen Haaland voraussichtlich schon im Sommer 2022 wechseln könnte. Die anderen potenziellen Abnehmer seien laut Raiola Real Madrid, der FC Barcelona und Manchester City. "Wir wussten alle damals beim Wechsel nach Dortmund, dass dieser Schritt kommen wird", so Raiola bezüglich der Planungen seines Schützlings Haaland.

Lesen Sie auch: Borussia Dortmund ist sich angeblich mit Haaland-Nachfolger einig

Auf eine mögliche Verpflichtung des BVB-Stürmers angesprochen, antwortete Hainer: "Es ist ein unheimlich gutes Gefühl, Robert Lewandowski in den eigenen Reihen zu haben - wie wir jetzt gerade wieder im Spiel gegen Borussia Dortmund gesehen haben - und dann zu wissen, dass man nicht agieren muss auf dieser Position."

Verwendete Quellen:

  • Sport Bild (49/2021): Herbert Hainer: So geht es weiter mit Katar, Fans und Lewandowski
  • Pressekonferenz des FC Bayern München mit Julian Nagelsmann am 10. Dezember 2021
  • fcbayern.com: 6 Zahlen und Fakten zum Bundesliga-Heimspiel gegen Mainz
  • sport1.de: "Meine Spieler sind alle krank im Kopf"
Teaserbild: © action press/SIPA PRESS/Joachim Bywaletz/Xinhua