Nach der souveränen Qualifikation für die WM 2018 in Russland beginnt für Joachim Löw die heiße Vorbereitungsphase. Welche Spieler wird der Bundestrainer mitnehmen? Wer sind Deutschlands größte Titel-Konkurrenten? Ex-Nationalspieler Mario Basler gibt im Gespräch mit unserer Redaktion Antworten.

Mehr aktuelle Fußball-News im Überblick

In knapp sieben Monaten beginnt für Deutschland die Mission Titelverteidigung - und Joachim Löw hat bei der Auswahl für seinen 23-Mann-Kader vielleicht so viele starke Optionen wie noch kein Bundestrainer vor ihm.

Mit einer B-Elf gewann Deutschland im Sommer den Confed Cup, zudem sicherte sich die U21 bei der Europameisterschaft den Titel. Wenn Löw im Mai seinen Kader nominiert, wird es gewiss Härtefälle geben.

In den Spielen gegen England (Heute, 21:00 Uhr) und Frankreich (Dienstag, 20:45 Uhr) müssen sich also alle Stars ein weiteres Mal beweisen.

Welche Härtefälle es geben könnte, wie die Chancen für eine erfolgreiche Titelverteidigung stehen und wieso selbst Thomas Müller nicht mehr unersetzlich ist, erklärt Fußball-Legende Mario Basler im Gespräch mit unserer Redaktion.

Herr Basler, welche deutschen Spieler werden die DFB-Elf bei der WM besonders prägen?

Mario Basler: Manuel Neuer und Timo Werner. Neuer ist der weltweit beste Torwart, der mit dem ihm eigenen Torwartspiel die Position des Torhüters neu definiert hat. Er ist ungefährdet, alternativ- und konkurrenzlos.

Timo Werner besitzt alle Fähigkeiten eines internationalen Top-Stürmers: außergewöhnlich schnell, beweglich, direkter Zug zum Tor, aggressiv, modern im Pressing-Verhalten.

Wer ist aus Ihrer Sicht noch gesetzt?

Joshua Kimmich. Ein Top-Spieler, absolut professionell, das beginnt schon beim Aufwärmen. Und er gibt Vollgas bis zur letzten Minute.

Julian Draxler wird es schwer haben. Er bekommt im Moment einfach zu wenig Einsatzzeiten bei Paris Saint-Germain.

Leon Goretzka hat sich zuletzt in der Nationalelf super präsentiert und wird sicher bei der WM dabei sein.

Leroy Sané spielt momentan seine stärkste Saison bei Manchester City und ist Stammspieler im besten Premier-League-Team. Er wird dabei sein.

Bildergalerie starten

Nationalmannschaft: Diese Spieler kämpfen um ein WM-Ticket

Für Bundestrainer Joachim Löw beginnt mit den Länderspielen gegen England und Frankreich die letzte Testphase vor der WM. 23 Spieler darf Löw mit nach Russland nehmen. Wir machen den Check: Wer hat sein Ticket sicher, wer muss bangen?

Wo sind im Moment Jogis größte Baustellen?

Ich sehe, vorbehaltlich des jeweiligen Gesundheitszustandes der Spieler, keine größeren Baustellen.

Problematisch ist einzig die linke Außenverteidiger-Position, das erklärt auch die überraschende Nominierung von Marcel Halstenberg für die Spiele in England und gegen Frankreich.

Auf rechts ist Kimmich gesetzt. Auf allen anderen Positionen gibt es höchstens ein Überangebot, aus dem Jogi Löw nun die richtige Auswahl treffen muss.

Für welche Nationalspieler wird es schwer, in den WM-Kader berufen zu werden?

Das Angebot hat sich für Jogi Löw nochmals vergrößert, nicht zuletzt aufgrund der hervorragenden Leistungen der teilweise erstmals nominierten Spieler beim Confed Cup im Sommer.

Vermeintlich gesetzte Spieler verspüren Druck, beispielsweise Sami Khedira. Für Jogi Löw allerdings ein angenehmes "Problem".

Welche Spieler verkörpern Ihrer Meinung nach das beste Mittelfeld?

Da fällt zuerst der Name von Toni Kroos. Ebenfalls eine Bereicherung im defensiven Mittelfeld als Stratege und Ballverteiler ist Ilkay Gündogan.

Beide zusammen wäre schon klasse, wobei Gündogan nach der langen Pause erstmal wieder seinen Rhythmus finden muss.

Wer hat die besten Chancen im Sturm?

Ich denke, Timo Werner wird gesetzt sein. Das ist ein Spieler, der eine ganz große Karriere vor sich hat.

Welche Spielertypen werden überhaupt gebraucht?

Die Balance ist wichtig. Defensive Stabilität, die bekommst du vor allem durch viel Erfahrung. Sie wird entscheidend sein für die erfolgreiche Titelverteidigung.

Wer könnte aus den Reihen der U21 den Sprung noch schaffen?

Wenn ich mir den aktuellen Kader anschaue, fallen mir Thilo Kehrer und Florian Neuhaus auf.

Speziell Neuhaus spielt bisher eine wirklich bemerkenswerte Saison in Düsseldorf. Aber eben in der Zweiten Liga. Trotzdem ein Spieler, den man im Auge behalten muss.

Interessant finde ich auch Benni Henrichs von Bayer Leverkusen.

Thomas Müller war zuletzt eines der Sorgenkinder. Ist er noch so unersetzlich wie früher?

Nein. Das liegt primär an der mittlerweile nachgewachsenen Konkurrenz. Dass er nicht mehr unersetzlich ist, bedeutet ja nicht, dass Thomas nicht spielt. Aber auch er wird um seinen Platz kämpfen müssen.

Weitere Sorgenkinder sind die einstmals Langzeitverletzten Mario Götze, Ilkay Gündogan oder Mario Gomez - sowie der in dieser Saison lange verletzte Benedikt Höwedes. Wie stehen deren Chancen aus Ihrer Sicht für eine Berufung in den Kader?

Für die Jungs wird es schwer. Die besten Chancen der drei genannten Spieler attestiere ich Ilkay Gündogan.

Was sind die wichtigsten Faktoren, um möglichst weit bzw. bis ins Finale zu kommen?

Entscheidend ist eine funktionierende Defensive. Alle anderen Faktoren erfüllt die deutsche Mannschaft mit ihrem modernem Spiel sowieso.

Wie gut stehen die Chancen, wieder ein erfolgreiches Turnier zu spielen?

Die Chancen stehen sehr gut. Deutschland ist in den FIFA-Weltrangliste die Nummer eins und wird als Top-Favorit nach Russland reisen.

Wer könnte Deutschland besonders gefährlich werden?

Da spielen so viele Faktoren eine Rolle, dass man es nicht seriös vorhersagen kann. Aber ich tippe auf die üblichen Verdächtigen: Frankreich, Brasilien, Spanien, Argentinien. Sie haben jeweils einen hoch talentierten Kader mit nicht nur einem Top-Spieler.

Interessant wird für mich die Performance der Belgier. Wenn Kevin de Bruynes Topform anhält, werden sie ein Wörtchen mitreden.

Bildergalerie starten

Fotos aus aller Welt: Erstaunliche Augenblicke

Hier sehen Sie - ständig aktualisiert - die außergewöhnlichsten Fotos aus aller Welt.
Teaserbild: © imago/Sven Simon/action press/1&1 Mail & Media