In drei deutschen Bundesländern sind Infektionen mit dem Coronavirus nachgewiesen worden. Einer der infizierten Patienten sei laut den Ärzten in kritischem Zustand. Indes verbreitet sich die Krankheit weltweit weiter.

Zum Aktualisieren hier klicken

  • Spahn: Deutschland steht "am Beginn einer Coronavirus-Epidemie"
  • Erster Infizierter in Rheinland-Pfalz
  • Jeweils vier Infektionen in Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen
  • Zahl der Toten in Italien auf zwölf gestiegen
  • Verfolgen Sie die weiteren Entwicklungen in unserem Coronavirus-Live-Blog vom Donnerstag.

Coronavirus-Krisenstab in NRW sucht rund 300 Karnevalsbesucher

23:32 Uhr: Der Coronavirus-Krisenstab in NRW hat alle Besucher einer Karnevalsveranstaltung gebeten, sich zu melden. Sie sollen in Quarantäne bleiben, wie der Kreis Heinsberg am Mittwochabend mitteilte. Der Grund: An der Karnevalssitzung soll auch ein Ehepaar teilgenommen haben, bei dem das neuartige Coronavirus nachgewiesen wurde. Es handelte sich um die ersten beiden bestätigten Fälle in NRW. Das Paar wird seit der Nacht zu Mittwoch in der Uniklinik Düsseldorf behandelt.

Der Kreis Heinsberg geht davon aus, dass an der Karnevalssitzung in einem Saal am 15. Februar etwa 300 Besucher teilgenommen haben. Diese sowie deren Partner und gegebenenfalls Kinder und andere Mitbewohner müssten für 14 Tage in häuslicher Quarantäne verbleiben, hieß es. Die Besucher der Kappensitzung würden gebeten, sich umgehend zu melden. Es werde dringend darum gebeten, nicht die Notrufnummern zu blockieren oder selbstständig Arztpraxen oder Krankenhäuser aufzusuchen.

Coronavirus erstmals in Norwegen nachgewiesen

22:36 Uhr: Auch in Norwegen ist zum ersten Mal das neuartige Coronavirus nachgewiesen worden. Eine in Nordnorwegen wohnhafte Person, die am Wochenende aus China in das skandinavische Land zurückgekehrt sei, sei positiv auf das Virus getestet worden, teilte das norwegische Gesundheitsinstitut am Mittwochabend mit. Der Person gehe es gut, Symptome der Erkrankung zeige sie nicht. Die Ansteckungsgefahr sei sehr gering, sagte eine Institutssprecherin am Abend auf einer Pressekonferenz. Norwegischen Medien zufolge soll es sich um eine Frau aus Tromsø handeln.

Die skandinavischen Nachbarn Schweden und Finnland hatten am Mittwoch jeweils ihren zweiten bestätigten Coronavirus-Fall gemeldet. In Dänemark wurde der Erreger bislang noch nicht nachgewiesen.

Zwei neue Infektionen Nordrhein-Westfalen - insgesamt vier Infizierte in NRW

22:26 Uhr: In Nordrhein-Westfalen sind zwei weitere Personen nachweislich an dem neuartigen Coronavirus erkrankt. Im Zuge der Überprüfung von Kontaktpersonen des erkrankten Ehepaares aus der Gemeinde Gangelt hätten sich zwei neue bestätigte Covid-19-Fälle ergeben, teilte der Kreis Heinsberg am Mittwochabend mit. Dabei handele es sich um eine Mitarbeiterin des schwer erkrankten 47-Jährigen und deren Lebensgefährten, wie ein Sprecher des Kreises sagte.

Italien: Razzia wegen Betrugs mit Mundschutz und Desinfektionsspray

20:47 Uhr: Die Angst vor einer Ansteckung mit dem neuen Coronavirus hat in Italien auch Kriminelle auf den Plan gerufen: Auf Märkten und im Internet versuchen manche, Desinfektionssprays zu Wucherpreisen und Mundschutz ohne jedes Qualitätssiegel zu verkaufen. Die Finanzpolizei in Mailand ging am Mittwoch deshalb mit Razzien gegen kriminelle Geschäftemacher vor. Wie die Behörden am Abend mitteilten, beschlagnahmten sie Hunderte von Schutzmasken. Viele hätten keine Zeichen für geprüfte Sicherheit in Europa gehabt.

Auf regionalen Märkten und rund um Bahnhöfe kontrollierten die Beamten die Preise von Sprays, mit denen Hände und Flächen desinfiziert werden können. Auf einem Markt habe ein Straßenhändler Hunderte von Sprayflaschen deutlich überteuert angeboten.

Virus erstmals in Rheinland-Pfalz

19:22 Uhr: Erstmals haben Experten auch in Rheinland-Pfalz bei einem Patienten das neuartige Coronavirus festgestellt. Es handele sich um einen 41-jährigen Soldaten der Flugbereitschaft am Militärflughafen Köln-Wahn, der seit Mittwoch im Bundeswehrzentralkrankenhaus in Koblenz behandelt werde, teilte die Bundeswehr mit. Er habe grippeähnliche Symptome, sei aber "in einem gutem Zustand".

Der Soldat hatte laut der Bundeswehr Kontakt zu dem schwer Erkrankten oder dessen Frau aus Gangelt im nordrhein-westfälischen Kreis Heinsberg beim dortigen Karneval. "Nur weil er hörte, dass sein Bekannter in der Uniklinik in Düsseldorf behandelt wird, hat er sich gemeldet", sagte Oberstarzt Thomas Harbaum. Zuvor habe der 41-Jährige an eine normale Grippe geglaubt. Nun werde versucht, seine Kontaktpersonen ausfindig zu machen, um sie "wegen häuslicher Absonderung" zu informieren. Aus Sicherheitsgründen wurde am Mittwoch der Militärflughafen Köln-Wahn vorübergehend geschlossen.

Vierte Infektion in Baden-Württemberg - keine Verbindung zu gemeldeten Patienten

18:56 Uhr: In Baden-Württemberg hat sich ein weiterer Mann mit dem Coronavirus infiziert. Der 32-Jährige aus dem Landkreis Rottweil sei aus dem Risikogebiet in Italien eingereist und habe keine Verbindungen zu den bislang gemeldeten drei Patienten im Südwesten, teilte das Gesundheitsministerium am Mittwoch in Stuttgart mit.

Er habe sich nach seiner Rückkehr aus dem italienischen Codogno wegen der typischen grippeähnlichen Symptome beim örtlichen Gesundheitsamt gemeldet. Am frühen Mittwochabend bestätigte sich den Angaben zufolge der Verdacht.

Der Mann werde nun in einem Krankenhaus betreut und isoliert von anderen Patienten behandelt. Seine Ehefrau, die mit ihm gereist war, und sein Kind sind laut Ministerium negativ getestet worden. Sie blieben in "häuslicher Absonderung", hieß es in der Mitteilung.

Zug in Idar-Oberstein wegen Coronavirus-Verdacht gestoppt

18:43 Uhr: Wegen des Verdachts auf eine Coronavirus-Erkrankung ist am Mittwoch ein Regionalzug von Frankfurt nach Saarbrücken mit 70 Reisenden gestoppt worden. Ein Fahrgast habe an sich selbst Symptome festgestellt und sich beim Zugpersonal gemeldet, teilte eine Sprecherin des rheinland-pfälzischen Gesundheitsministeriums mit. Daraufhin stoppten Bundespolizisten den Zug im Bahnhof Idar-Oberstein im südlichen Hunsrück.

Nach einer Untersuchung durch die Leiterin des Gesundheitsamtes im Kreis Birkenfeld wurde der Fahrgast mit den Symptomen zur weiteren Klärung in ein Krankenhaus der Region gebracht, wie die Sprecherin des Ministeriums mitteilte.

Der Regionalzug sei um 16.15 Uhr im Bahnhof Idar-Oberstein angehalten worden, teilte eine Sprecherin des Bahnunternehmens vlexx mit. Etwa zwei Stunden später konnte er seine Fahrt fortsetzen.

Bundesregierung bildet Corona-Krisenstab

18:08 Uhr: Angesichts der Ausbreitung des Coronavirus in Deutschland bildet die Bundesregierung einen Krisenstab. Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) und Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) wollten am Donnerstag in Berlin über die Einrichtung des gemeinsamen Krisenstabes ihrer Ministerien informieren, hieß es am Mittwoch in einer Einladung. Nach Angaben eines Sprechers tagte der Krisenstab bereits am Mittwoch zum ersten Mal.

Spahn: Deutschland steht "am Beginn einer Coronavirus-Epidemie"

17:49 Uhr: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sieht Deutschland "am Beginn einer Coronavirus-Epidemie". Er habe die Gesundheitsminister der Länder in einer Telefonkonferenz aufgefordert, ihre Pandemiepläne "zu aktivieren und ihr mögliches Inkrafttreten vorzubereiten", sagte Spahn am Mittwoch in Berlin. "Die Lage hat sich leider in den letzten Stunden geändert, das muss man leider sagen", fügte der Minister hinzu.

Vatikan lässt Katakomben wegen Corona-Ausbruch schließen

17:43 Uhr: Papst Franziskus zeigt trotz des Coronavirus-Ausbruchs keine Furcht vor Menschenmengen: Bei der traditionellen Generalaudienz auf dem Petersplatz mit Tausenden von Pilgern ging das katholische Kirchenoberhaupt am Mittwoch auf die Menge zu, schüttelte Hände und küsste Kinder.

Außerdem sagte der 83-Jährige in der Ansprache, er fühle sich den Infizierten des neuen Virus nahe - ebenso dem medizinischen Personal und anderen Betroffenen der Lungenkrankheit. Die für Archäologie zuständige Stelle im Vatikan teilte am selben Tag mit, dass die christlichen Katakomben landesweit wegen des Sars-CoV-2-Ausbruchs für Besucher zunächst geschlossen blieben.

Die unterirdischen Grabstätten gibt es unter anderem in Rom und Umgebung, auf Sizilien und in der Toskana. Sie sind bei Touristen sehr beliebt. Als Grund für die Schließung wurde angeführt, dass Feuchtigkeit und die schlechte Belüftung für die Gesundheit von Besuchern zur Gefahr werden könnten.

Litauen ruft wegen Coronavirus vorsorglich Notstand aus

17:32 Uhr: Das baltische EU-Land Litauen hat als vorbeugende Maßnahme den landesweiten Notstand ausgerufen. Der Schritt sei angesichts der wachsenden Zahl von Coronavirus-Fällen in der Welt und der Ausbreitung der Infektion mit dem Erreger Sars-CoV-2 in Europa unternommen worden, sagte der stellvertretende Gesundheitsminister Algirdas Seselgis der Agentur BNS zufolge am Mittwoch in Vilnius. In Litauen sind bislang noch keine Fälle nachgewiesen worden.

Nach Regierungsangaben soll die Notstandserklärung dazu beitragen, die Arbeit der zuständigen Institutionen einfacher zu koordinieren. Auch könnten damit im Ernstfall rasch staatliche Ressourcen mobilisiert werden, hieß es in einer Mitteilung.

Patient in Tübingen ist Oberarzt am Uniklinikum Tübingen

17:17 Uhr: Einer der beiden infizierten Patienten in Tübingen ist als Oberarzt in der Pathologie des Universitätsklinikums beschäftigt. Der 60-Jährige soll seit dem Wochenende auch Kontakt zu anderen Medizinern gehabt haben - diese Kontakte seien vollständig erfasst, teilte das Klinikum am Mittwoch in Tübingen mit.

Es seien ein Dutzend Oberärzte getestet und "aus der Krankenversorgung rausgenommen worden". Sie seien unter Beobachtung.

Auch die 24 Jahre alte Tochter des Mannes ist mit dem Virus infiziert und wird isoliert behandelt. Sie hatte den ersten baden-württembergischen Patienten, einen 25-Jährigen aus dem Kreis Göppingen, nach Mailand begleitet.

Bundesregierung sieht "neue Situation" - Coronavirus nähergerückt

16:56 Uhr: Angesichts der Ausbreitung des neuen Coronavirus in Europa und Deutschland sieht die Bundesregierung eine "neue Situation". Das Virus sei deutlich nähergerückt, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Mittwoch in Berlin. In Deutschland wurden seit Dienstagabend fünf Fälle bekannt.

Wie Zugriffszahlen auf die Webseiten deutscher Gesundheitsbehörden zeigen, steigt die Sorge der Bundesbürger. Vor dem Hintergrund des Coronavirus seien die Server überlastet, hieß es am Mittwoch auf Anfrage bei der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA).

Das Robert Koch-Institut (RKI) in Berlin schrieb auf Twitter: "Der Zugriff auf die RKI-Internetseite ist derzeit eingeschränkt, wegen stark erhöhter Zugriffszahlen."

Auch das Bundesgesundheitsministerium hatte am Dienstag auf Twitter von der eingeschränkten Verfügbarkeit der Web-Startseite berichtet.

Tui erhöht Hygienevorkehrungen wegen Coronavirus

16:22 Uhr: Der weltgrößte Reisekonzern Tui hat wegen des sich ausbreitenden neuartigen Coronavirus seine Vorsorge verschärft. Alle Tui-Gesellschaften - einschließlich der Kreuzfahrten, Flüge und Hotels - befolgten "etablierte Verfahren zur Verhinderung von Infektionen", teilte ein Sprecher auf Anfrage der dpa am Mittwoch in Hannover mit.

"Außerdem wurden die Hygienemaßnahmen erhöht." So seien auf Kreuzfahrtschiffen zum Beispiel mehr Spender mit Desinfektionsmitteln bereitgestellt worden.

Für das abgeriegelte Hotel H10 Costa Adeje Palace auf Teneriffa habe Tui Deutschland zudem für alle Anreisen bis zum 13. März einen Buchungsstopp verhängt. Auch für Reisen nach China gilt ein Buchungsstopp. Deutsche Kunden, die mit Anreise bis zum 31. März gebucht haben, können ihre Chinareise gebührenfrei umbuchen oder stornieren. In das vom Coronavirus betroffene Gebiet in Italien bietet Tui keine Reisen an.

Bei den Kreuzfahrten und Asienreisen verzeichnete Tui bis einschließlich vergangener Woche bereits einen leichten Rückgang der Buchungen. Insgesamt sei es aber zu früh, "grundsätzliche Änderungen im Buchungsverhalten unserer Kunden und mögliche finanzielle Auswirkungen" für den Konzern zu sehen.

Militärflughafen Köln-Wahn wieder geöffnet

15:54 Uhr: Der Militärflughafen Köln-Wahn ist wieder geöffnet. Aus Sicherheitsgründen im Zusammenhang mit dem Coronavirus wurde er am Nachmittag vorübergehend geschlossen. Ein Soldat der Anlage, die auch Sitz der Flugbereitschaft ist, wurde auf eine mögliche Infektion getestet.

"Weil es keine Symptome gibt, gilt er nicht als Verdachtsfall, sondern als Kontaktperson", sagte ein Luftwaffen-Sprecher in Berlin. Der Test gehört nach Angaben der Bundeswehr zu den Sicherheitsmaßnahmen, die auch ohne Anzeichen auf eine Erkrankung ergriffen werden.

Zwei weitere Coronavirus-Infektionen in Baden-Württemberg

15:41 Uhr: In Baden-Württemberg haben sich zwei weitere Menschen mit dem neuartigen Coronavirus infiziert. Das teilte die Universitätsklinik Tübingen am Mittwoch mit. Zuvor war bereits ein Fall aus dem Kreis Göppingen bekannt.

Behörden: Verstorbener Franzose war vorher nicht in Risikogebiet

15:29 Uhr: Der in Frankreich an dem neuen Coronavirus gestorbene 60-Jährige war nach Angaben der Behörden zuvor nicht in einem Risikogebiet. Bei dem Mann handelte es sich um einen Lehrer aus Nordfrankreich, wie die Behörden am Mittwoch mitteilten. Auch ein mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 infizierter 55-jähriger Franzose war nicht in einem Risikogebiet, sein Zustand sei schlecht. Beide seien zunächst nicht als Verdachtsfälle eingestuft worden.

Gegenwärtig seien Untersuchungen im Gange, um die Quelle der Ansteckung zu identifizieren. Beide Männer kommen ursprünglich aus dem Département Oise. Der verstorbene Lehrer habe seit einschließlich dem 12. Februar nicht mehr gearbeitet und dementsprechend die Schule nicht mehr aufgesucht.

Soldat der Flugbereitschaft hatte Kontakt zu Patienten aus NRW

15:10 Uhr: Ein Soldat der Flugbereitschaft des Bundesministeriums der Verteidigung hatte Kontakt mit dem Coronavirus-Patienten aus NRW. Das teilt die Bundeswehr auf ihrem offiziellen Twitteraccount der Luftwaffe mit. Er zeige keine Symptome, werde aber auf das Virus hin untersucht.

Erste Ergebnisse würden am Abend erwartet und Schutzmaßnahmen eingeleitet. Übereinstimmenden Medienberichten zufolge wurde ein Bereich der Kaserne in Köln-Wahn vorübergehend geschlossen.

Landrat: Patient aus Kreis Heinsberg hatte Vielzahl von Kontakten

14:45 Uhr: Der mit dem neuen Coronavirus infizierte Mann aus dem Kreis Heinsberg hatte laut dem Heinsberger Landrat Stephan Pusch (CDU) in den vergangenen 10 bis 14 Tagen eine "unendliche Vielzahl von Kontakten" zu anderen Menschen.

Laut NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) hatte er - bereits ansteckend - noch während der Karnevalszeit am gesellschaftlichen Leben teilgenommen. Pusch sagte am Mittwoch in Düsseldorf, es gehe jetzt darum, die "Infektionsketten zu unterbrechen".

Patienten aus NRW haben zwei Kinder - Patientin ist Kindergärtnerin

14:30 Uhr: Die in Düsseldorf behandelten Coronavirus-Patienten haben zwei schulpflichtige Kinder. Die beiden hätten derzeit allerdings keine Symptome und würden von der Großmutter versorgt, sagte NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) am Mittwoch in Düsseldorf.

Sie sollen in Kontakt mit anderen Kindern gewesen sein. Die Ergebnisse, ob die Beiden mit dem Coronavirus infiziert seien, sollen nach Laumans Worten in den nächsten Stunden vorliegen.

Die Patientin ist als Kindergärtnerin tätig. Sie arbeite in einem Kindergarten, sagte NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) am Mittwoch in Düsseldorf. Die Kinder aus der Einrichtung und deren Eltern seien angewiesen worden, zu Hause zu bleiben.

Das Ehepaar habe noch zwei Wochen am gesellschaftlichen Leben teilgenommen, "wo das Virus so weit war, dass die Menschen sich anstecken konnten", sagte Laumann.

Forscher: Malaria-Mittel wirkt womöglich auch gegen Coronavirus

14:21 Uhr: Ein herkömmliches Malaria-Mittel wirkt womöglich auch gegen das neuartige Coronavirus. Das Mittel Chloroquin, das in Deutschland unter dem Handelsnamen Resochin bekannt ist, habe sich in einer klinischen Studie in China als wirksam gezeigt, sagte der Leiter des Instituts für Infektionskrankheiten in Marseille, Didier Raoult, am Dienstagabend der Nachrichtenagentur AFP. Das französische Gesundheitsministerium warnte dagegen vor Euphorie.

Raoult beruft sich auf eine Untersuchung von drei chinesischen Forschern, die vor einer Woche in der Fachzeitschrift "BioScience Trends" erschienen ist. Darin beschreiben die Wissenschaftler eine klinische Studie mit mehr als hundert Patienten.

In dem kurzen Text heißt es, dass eine Behandlung mit Chloroquin "wirksamer" gewesen sei als die einer Vergleichsgruppe. Genaue Zahlen nannten die chinesischen Forscher von der Universität Qingdao allerdings nicht.

WHO: Erstmals mehr neue Fälle außerhalb als innerhalb Chinas

14:07 Uhr: Erstmals seit Ausbruch des Coronavirus in China gibt es nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO mehr neu gemeldete Fälle außerhalb Chinas als in der Volksrepublik selbst.

Am Dienstag wurden aus China 411 neue Infektionen mit dem Virus gemeldet, außerhalb Chinas wurden am selben Tag 427 neue Fälle gemeldet, wie WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus am Mittwoch in Genf berichtete. Das am stärksten betroffene Land außerhalb Chinas ist Südkorea. Derzeit sind weltweit rund 40 Länder betroffen.

Patient in Baden-Württemberg meldete sich zwei Tage nach erstem Husten

13:47 Uhr: Der mit dem neuartigen Coronavirus infizierte Patient in Baden-Württemberg hat sich zwei Tage nach den ersten Symptomen beim Gesundheitsamt gemeldet. Der 25-Jährige sei am Freitag (21. Februar) von einem Mailand-Aufenthalt zurückgekehrt, habe am Sonntagmittag Husten bekommen und am Dienstagmorgen Kontakt zum Gesundheitsamt aufgenommen, sagte Stefan Brockmann, der Leiter des Kompetenzzentrums Gesundheitsschutz am Landesgesundheitsamt (LGA), am Mittwoch in Stuttgart. Noch am selben Tag sei ein Abstrich im LGA untersucht worden, der Patient sei in eine Klinik gekommen.

Zweiter Coronavirus-Fall in NRW bestätigt

13:29 Uhr: Nordrhein-Westfalen hat einen zweiten bestätigen Coronavirus-Fall. Wie das Universitätsklinikum Düsseldorf am Mittwoch mitteilte, werden dort aktuell zwei Patienten behandelt, die infiziert sind.

"Bei der zweiten Person, aus dem engen persönlichen Umfeld des Patienten, liegt nun auch ein positives Testergebnis vor", hieß es in einer Mitteilung. Ob es sich dabei um die Ehefrau des ersten Patienten aus dem Kreis Heinsberg handele, wollte ein Sprecher auf Anfrage nicht kommentieren.

Hotel in Frankreich nach Tod eines Touristen teilweise abgeriegelt

13:17 Uhr: Aus Sorge ist in Frankreich nach dem Tod eines Touristen aus Hongkong ein Hotel teilweise abgeriegelt worden. Mitarbeiter und Gäste seien aufgerufen, das Hotel in der französischen Stadt Beaune in der Region Burgund nicht zu verlassen, erklärte die Hotelgruppe Accor am Mittwoch.

Der regionalen Gesundheitsbehörde zufolge betrifft die Maßnahme allerdings lediglich eine Gruppe von 30 Reisenden, zu der auch der Verstorbene gehörte.

Die Reisegruppe hatte eigentlich geplant, am Mittwoch mit dem Bus nach Paris weiterzureisen. Andere Hotelgäste, die keinen Kontakt mit dem Mann gehabt haben, durften das Hotel verlassen, wie die Gesundheitsbehörde erklärte.

Kreis Heinsberg schließt Schulen bis Montag

13:03 Uhr: Der Kreis Heinsberg in Nordrhein-Westfalen hat wegen des Coronavirus-Falls Schulen und Kindergärten bis einschließlich Montag geschlossen. Das gab Landrat Stephan Pusch (CDU) via Facebook bekannt. Die Stadt Geilenkirchen schloss darüber hinaus auch ihr Schwimmbad und die Stadtbücherei, wie eine Sprecherin mitteilte. Das Rathaus stelle bis einschließlich Montag den Publikumsverkehr ein. Im Kreis Heinsberg war ein Sars-CoV-2-Fall bestätigt worden.

Nach Kontakt mit Patient: Mitarbeiterin zeigt Symptome

12:51 Uhr: Nach einem Kontakt mit dem ersten nachgewiesenen Coronavirus-Patienten in Nordrhein-Westfalen zeigt eine Mitarbeiterin der Uniklinik Köln Krankheitssymptome. Das Ergebnis des Coronavirus-Tests stehe bei ihr aber noch aus, sagte am Mittwoch der Direktor der Virologie der Uniklinik Köln, Florian Klein.

"Es gibt eine Kontaktperson aus dem medizinischen Personal, die leichte Symptome zeigt", sagte er. Sie sei in der Uniklinik isoliert und werde gerade untersucht. Die Frau sei von sich aus in die Klinik gekommen und habe gesagt, sie fühle sich nicht gut. Sie sei daraufhin isoliert worden.

EU-Gesundheitskommissarin zu Coronavirus: Lage kann sich rasch ändern

12:37 Uhr: Die Europäische Union setzt alles daran, ihre Bürger vor dem neuen Coronavirus zu schützen. Das versicherte die EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides am Mittwoch in Rom vor der Presse. Die Lage bei der neuen Krankheit könne sich jedoch schnell ändern. Der Italienische Gesundheitsminister Roberto Speranza betonte, dass es sich um eine internationale Gesundheitskrise handele, nicht so sehr um nationale. Beide hatten sich mit der Direktorin des europäischen Zentrums für die Prävention und Kontrolle von Krankheiten (ECDC), Andrea Ammon, und dem Europadirektor der Weltgesundheitsorganisation (WHO), Hans Kluge, in Rom zu Beratungen getroffen.

Coronavirus: Zahl der Toten steigt in Italien auf zwölf

12:35 Uhr: Bei dem neuen Coronavirus klettert in Italien die Zahl der Toten und Infizierten weiter. Mittlerweile seien 374 Menschen mit dem Virus Sars-CoV-2 angesteckt, davon seien zwölf gestorben. Das gab der Zivilschutz am Mittwoch in Rom bekannt. Am Vortag hatte die Zahl der Infizierten bei gut 320 gelegen, es waren elf Tote verzeichnet worden.

Patient war noch vergangene Woche in Kölner Uniklinik

12:29 Uhr: Der erste nachgewiesene Coronavirus-Patient in Nordrhein-Westfalen ist noch in der vergangenen Woche in der Kölner Uniklinik behandelt worden. Er habe sich am 13. und am 19. Februar zu regulären Nachsorgeuntersuchungen in der Uniklinik aufgehalten, sagte am Mittwoch ein Sprecher der Stadt Köln bei einer Pressekonferenz.

Nachdem das Gesundheitsamt am Dienstagabend darüber informiert worden sei, dass bei dem Mann das Coronavirus festgestellt worden sei, habe man ermittelt, wer mit dem Patienten in Kontakt gekommen sei. Ermittelt worden seien zehn Mitarbeitende der Uniklinik und 31 Patienten.

Erstmals Coronavirus in Griechenland - Frau in Thessaloniki isoliert

12:21 Uhr: Die griechischen Gesundheitsbehörden haben am Mittwoch erstmals eine Infektion mit dem neuartigen Coronavirus Sars-CoV-2 bestätigt. Betroffen sei eine 38 Jahre alte Frau, die in einem Krankenhaus der nordgriechischen Hafenstadt Thessaloniki isoliert worden sei, teilte das Gesundheitsministerium mit.

Die Frau hatte in den vergangenen Tagen Norditalien besucht und war danach nach Griechenland zurückgereist, wie es hieß. Nun suchen die Behörden nach anderen Personen, die in Kontakt mit der infizierten Frau gekommen waren, berichtete das Staatsfernsehen (ERT).

RKI: Müssen mit unbemerkten Ausbrüchen rechnen

12:06 Uhr: In Deutschland könnten Coronavirus-Ausbrüche aus Expertensicht zunächst unter dem Radar der Behörden bleiben. Es sei "durchaus möglich, dass wir nicht alle diese Ausbrüche sofort erkennen", sagte der Vizepräsident des Robert Koch-Instituts (RKI) in Berlin, Lars Schaade, am Mittwoch im RBB-Inforadio. Werden sie schließlich entdeckt, könnten sie dann schon ein etwas größeres Ausmaß angenommen haben.

Dann könnten immer mehr Fälle auftreten, bei denen sich nicht mehr nachverfolgen lässt, welche Kontakte zur Ansteckung führten. Es könne dadurch zu einer weiteren Ausbreitung kommen.

"Das ist durchaus etwas, mit dem wir rechnen müssen", sagte Schaade. "Das wird dann wahrscheinlich lokal beginnen, könnten auch mehrere lokale Ausbrüche sein." Die Strategie der Eindämmung sei dann kaum mehr möglich.

Auf der Webseite schreibt das RKI derzeit: "Die Gefahr für die Gesundheit der Bevölkerung wird in Deutschland aktuell als gering bis mäßig eingeschätzt." Die weiteren Infektionen in Deutschland seien angesichts der Ausbrüche in anderen Ländern wie Italien zu erwarten gewesen, sagte Schaade.

Hotel auf Teneriffa bleibt abgeriegelt - neue Coronavirus-Fälle

11:45 Uhr: Das wegen Coronavirus-Fällen unter Quarantäne gestellte Hotel auf Teneriffa ist weiterhin durch die Polizei abgeriegelt. "Wir können zwar aus dem Gebäude, dürfen aber das Hotelgelände nicht verlassen", sagte der deutsche Urlauber Lars Winkler am Mittwoch im Telefoninterview der dpa. "Viele Leute bleiben aber im Zimmer."

Auslöser der Isolierung des Hotels am Dienstag im Südwesten der Insel war ein positiver Test auf den Covid-19-Erreger bei einem Touristen aus Norditalien. Neben seiner Frau wurden mittlerweile zwei weitere Italiener aus seiner Reisegruppe positiv getestet, wie die Gesundheitsbehörden der Kanarischen Inseln mitteilten.

Sie werden im Krankenhaus behandelt. Insgesamt sollen sich mehr als 1.000 Menschen in dem Hotel aufhalten, ein großer Teil davon seien Deutsche, schilderte der aus Wittmund in Ostfriesland stammende Winkler.

Mitarbeiter aus dem Leber- und Infektionszentrum des Universitätsklinikum in Düsseldorf nehmen den ersten mit dem Coronavirus Infizierten in NRW in Empfang, der gerade von einem Krankenwagen angeliefert worden ist. Nach Baden-Württemberg ist erstmals auch ein Patient in NRW nachweislich an dem neuartigen Coronavirus erkrankt.

Urlauberin in Kärnten gestorben - Verdacht auf Coronavirus

11:23 Uhr: In der Nacht auf Mittwoch ist in Bad Kleinkirchheim in Kärnten eine 56-jährige Urlauberin aus Italien gestorben. Der Notarzt konnte nicht ausschließen, dass sie mit dem Coronavirus infiziert war. Das teilt die Region Kärnten in einer Pressemitteilung mit.

Weitere Untersuchungen seien angeordnet worden. Außerdem sei über die Apartmentanlage, in der sich die Frau aufgehalten hat, eine Ausgangssperre verhängt worden.

Polizei findet Urheber von Fakenews über Coronavirusausbruch in Kaiserslautern

11:05 Uhr: Nach der Verbreitung falscher Onlinenachrichten über einen angeblichen Coronavirusfall in Kaiserslautern hat die Polizei zwei Verdächtige ermittelt. Auf die zwei Männer im Alter von 27 und 28 Jahren komme ein Strafverfahren wegen Vortäuschens einer allgemeinen Gefahr sowie eine Ordnungswidrigkeitenanzeige wegen Belästigung der Allgemeinheit zu, teilten die Beamten in der rheinland-pfälzischen Stadt am Mittwoch mit.

Der 27-Jährige hatte den Ermittlern zufolge am Montag "aus Spaß" und Imponiergehabe gegenüber seiner Freundin eine Fakeseite des Nachrichtenportals "tagesschau.de" erstellt, auf der in einem frei erfundenen Artikel über eine Coronavirusinfektion in Kaiserslautern berichtet wurde. Demnach sollte der Fall durch Warenlieferungen aus China bei einer örtlichen Firma aufgetreten sein.

Sein 28-jähriger Bekannter fotografierte den Artikel am Dienstag ab und verschickte das Bild demnach mehrfach über soziale Medien weiter. Dort verbreitete es sich und sorgte für erhebliche Verunsicherung. Der Chef der angeblich betroffenen Firma erstattete laut Polizei Anzeige. Ihm zufolge gab es Auswirkungen auf den Betrieb. Kunden und Zulieferer seien verunsichert, und Mitarbeiter würden das Unternehmensgelände meiden.

Nach Angaben der Beamten meldete sich der 27-Jährige noch während der Kontaktaufnahme zwischen Firmenchef und Polizei bei dem Unternehmen und bat reumütig um ein Gespräch. Wenig später räumte er die Tat auch gegenüber den hinzugezogenen Polizisten ein. Er und sein Freund seien "schockiert" über die schnelle Verbreitung der Falschmeldung im Netz gewesen und die Folgen gewesen.

Zweiter Toter durch Coronavirus in Frankreich

10:47 Uhr: In Frankreich gibt es ein zweites Todesopfer: Ein 60 Jahre alter Franzose starb in der Nacht zum Mittwoch in Paris, wie das Gesundheitsministerium mitteilte. Dabei handelt es sich um den ersten Todesfall eines französischen Staatsbürgers in Frankreich.

Bereits Mitte Februar war ein 80-jähriger Tourist aus China in einem Pariser Krankenhaus den Folgen der Viruserkrankung erlegen. Bei ihm handelte es sich um den ersten Todesfall in Europa.

Der nun gestorbene Mann sei "in einem äußerst schlechten Zustand" in die Pariser Klinik La Pitié-Salpêtrière eingeliefert und positiv auf das Coronavirus getestet worden, sagte ein Vertreter des Gesundheitsministeriums. Das Ministerium bestätigte zwei neue Infektionsfälle in Frankreich. Damit gibt es in dem Land derzeit vier Coronavirus-Fälle. Elf zuvor Infizierte sind bereits wieder gesund.

Fall in Algerien: Zweites afrikanisches Land betroffen

10:34 Uhr: Nach Ägypten hat mit Algerien ein zweites afrikanisches Land einen Coronavirus-Fall gemeldet. Dabei handele es sich um einen italienischen Patienten, der Anfang vergangener Woche eingereist sei, teilte das Gesundheitsministerium in Algier am Dienstagabend mit. Mitte des Monats hatte Ägypten als erstes Land in Afrika eine Infektion mit dem Erreger Sars-CoV-2 gemeldet.

Experten sorgen sich, dass das Virus in Ländern mit einem schlechten Gesundheitssystem etwa in Afrika schwerer zu kontrollieren ist.

Die Weltgesundheitsorganisation WHO warnte am Dienstagabend, das Fenster, das Afrika zur Vorbereitung auf Erkrankungen habe, schließe sich. "Alle Länder müssen ihre Vorbereitungsmaßnahmen beschleunigen", sagte der WHO-Regionaldirektor für Afrika, Matshidiso Moeti.

Die Organisation will Experten nach Algerien schicken, die das Land unterstützen sollen. Algerien gilt der WHO zufolge als besonders gefährdet, weil es regen Kontakt zu China gibt.

Ministerium: Patient in Baden-Württemberg geht es gut

10:12 Uhr: Nach dem ersten nachgewiesenen Coronavirus-Fall in Baden-Württemberg hat sich der Zustand des isolierten Patienten in Göppingen nach Angaben des Landesgesundheitsministeriums nicht verändert. "Es geht ihm gut, er ist in der Klinik und unter Beobachtung", sagte ein Sprecher des Ministeriums am Mittwochmorgen der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart.

Das örtliche Gesundheitsamt habe bereits Kontaktpersonen des 25-jährigen Mannes informiert und mache weitere Kontakte aus. Nach dpa-Informationen wird der Patient isoliert in der Göppinger Alb Fils Klinik behandelt.

Er hatte sich nach Angaben des Ministeriums vermutlich während einer Italienreise in Mailand angesteckt. Der Mann sei nach seiner Rückkehr mit grippeähnlichen Symptomen erkrankt und habe Kontakt mit dem Gesundheitsamt aufgenommen. Gesundheitsminister Manne Lucha (Grüne) will sich gegen Mittag im Stuttgarter Ministerium zum Patienten und zu den nächsten Schritten äußern.

Bildergalerie starten

Viren unter dem Mikroskop: So schön und so gefährlich

Im Kampf gegen das Coronavirus forschen Wissenschaftler mit Hochdruck an dem hochansteckenden Erreger. Aus sicherer Entfernung und unter einem Mikroskop sieht das Virus, wie viele andere auch, ganz harmlos aus - und sogar ziemlich schön.

Lufthansa reagiert mit Einstellungsstopp auf Krise

9:49 Uhr: Wegen der wirtschaftlichen Folgen hat der Lufthansa-Konzern ein Programm zur Kostensenkung gestartet. Geplante Neueinstellungen werden derzeit überprüft, ausgesetzt oder auf einen späteren Zeitpunkt verschoben, wie das Unternehmen am Mittwoch in Frankfurt ankündigte. Darüber hinaus sollen die Mitarbeiter zu unbezahltem Urlaub und geringeren Arbeitsvolumen in Teilzeit bewegt werden.

Hintergrund ist der stark reduzierte Asienverkehr. Die Lufthansa Group hat bis Ende März sämtliche Passagierflüge zum chinesischen Festland gestrichen. Auch für Verbindungen nach Hongkong kündigte der Konzern wegen der schwachen Nachfrage weitere Streichungen an. Rein rechnerisch stünden zurzeit 13 Langstreckenflugzeuge der Lufthansa Group am Boden.

Handelskammer-Chef fürchtet "krasse" Folgen

9:22 Uhr: Der Präsident der Europäischen Handelskammer in China, Jörg Wuttke, hält die wirtschaftlichen Folgen durch den neuartigen Coronavirus für "weit krasser als die meisten vermuten". "Mich erreichen Hilfeschreie aus allen Ecken", sagte Wuttke der Zeitung "Die Welt" vom Mittwoch. Viele in China tätige mittelständische Unternehmen trieben bereits auf den Bankrott zu.

Zahlreiche dieser Firmen hätten seit Wochen keine Einnahmen mehr. "Für große Konzerne ist das meist kein Problem", sagte Wuttke. "Aber viele Mittelständler kommen schon jetzt in die Bredouille."

Bisher unterschätzt werden demnach auch die Folgen für die Versorgung in Deutschland. Allein die großen Reedereien Cosco und Maersk hätten in den vergangenen vier Wochen jeweils 70 Containerschiffe nicht auslaufen lassen.

Da die Schiffe sechs Wochen unterwegs seien, kämen derzeit zwar immer noch Schiffe aus China an, "schon bald werden aber sehr viel weniger ankommen, dann werden in Europa etliche Produkte knapp werden", sagte der Handelskammer-Chef. Dies dürfte ab März besonders die Pharmabranche treffen, aber auch andere Bereiche.

Angst vor Coronavirus zieht Börsen in Asien weiter nach unten

8:56 Uhr: Die Sorge vor den Auswirkungen des grassierenden Coronavirus auf die Weltwirtschaft belastet die Aktienmärkte in Asien. An der Leitbörse in Tokio büßte der Nikkei-Index für 225 führende Werte in Tokio am Mittwoch weiter ein und notierte zum Handelsschluss einen Abschlag von 179,22 Punkten oder 0,79 Prozent beim Stand von 22.426,19 Punkten.

Auch die Märkte in China, wo das Virus ausgebrochen war, gaben nach. Der Shanghai Composite Index notierte zum Handelsende einen Abschlag von 0,83 Prozent bei 2.987,93 Punkten. Der Shenzhen Component Index büßte noch deutlicher um 3,02 Prozent ein und ging beim Stand von 11.497,55 Punkten aus dem Markt.

Hongkong gibt wegen Coronavirus-Krise Bargeld an Bürger aus

7:47 Uhr: Die Regierung in der chinesischen Sonderverwaltungszone Hongkong begegnet der drohenden Wirtschaftskrise wegen des Coronavirus-Ausbruchs mit einer ungewöhnlichen Maßnahme: Alle dauerhaft in der Finanzmetropole gemeldeten Bewohner erhalten 10.000 Hongkong-Dollar (1.180 Euro) in bar, wie Finanzminister Paul Chan am Mittwoch ankündigte. Insgesamt stellt die Stadtregierung 120 Milliarden Dollar im (110 Milliarden Euro) im Kampf gegen die wirtschaftlichen Folgen der Epidemie zur Verfügung.

Die Regierung in der Finanzmetropole hofft, dass die Menschen nach der Bargeld-Ausgabe wieder mehr Geld ausgeben und damit die lokale Wirtschaft ankurbeln. Die Hongkonger Wirtschaft stehe vor einer "enormen Herausforderung", erklärte Chan. Es sei möglich, dass die Wirtschaft wegen der Coronavirus-Krise um bis zu 1,5 Prozent einbreche.

NRW-Gesundheitsministerium berät weiteres Vorgehen

7:22 Uhr: Das Gesundheitsministerium in Nordrhein-Westfalen berät am Mittwoch über das weitere Vorgehen nach der ersten nachgewiesenen Coronvirus-Infektion in dem Bundesland. Es seien Gespräche geplant, um die Situation zu bewerten, sagte ein Sprecher der Deutschen Presse-Agentur am frühen Mittwochmorgen.

Der Zustand des ersten Coronavirus-Patienten in NRW sei unverändert kritisch. Bei der Ehefrau des Mannes, die ebenfalls mit Symptomen einer Viruserkrankung stationär behandelt wurde, handele es sich weiterhin um einen Verdachtsfall - ein Ergebnis liege noch nicht vor.

Keine Einschränkungen im Bahnverkehr in NRW

7:01 Uhr: Nach der Ansteckung eines Mannes mit dem neuartigen Coronavirus im Kreis Heinsberg sind zunächst keine Einschränkungen im Bahnverkehr in der Region in Nordrhein-Westfalen eingeplant. Das sagte eine Sprecherin von DB Regio NRW der Deutschen Presse-Agentur am frühen Mittwochmorgen.

Man sei jedoch "im ständigen Austausch" mit den Behörden, sagte die Sprecherin mit Blick auf Maßnahmen gegen eine mögliche Ausbreitung, zu denen auch eine Einschränkung des öffentlichen Nahverkehrs gehören könnte.

El Salvador verhängt Einreiseverbot für Italiener und Südkoreaner

6:48 Uhr: Wegen der Ausbreitung des neuen Coronavirus hat El Salvador ein Einreiseverbot für Italiener und Südkoreaner verhängt. Bürger und Diplomaten, die kürzlich aus diesen Ländern eingereist seien, müssten für 30 Tage in Quarantäne, teilte der Präsident des mittelamerikanischen Landes, Nayib Bukele, am Dienstagabend (Ortszeit) auf Twitter mit. In dem kleinen Land mit rund sieben Millionen Einwohnern wurde bisher noch kein Covid-19-Fall gemeldet.

In Italien waren bis Dienstagabend 322 Ansteckungen festgestellt worden, elf Menschen sind laut Zivilschutz bisher an der Krankheit gestorben. Auch in Südkorea stieg die Zahl der neuen Nachweise zuletzt weiter an: innerhalb von 24 Stunden um 144 Fälle auf nun 977. Die Zahl der Todesfälle erhöhte sich auf zehn.

Erster Coronavirus-Fall in Brasilien

6:31 Uhr: In Brasilien ist am Dienstag der erste Coronavirus-Fall registriert worden. Es könnte sich dabei auch um den ersten Fall in Südamerika überhaupt handeln. In einer offiziellen Mitteilung des Gesundheitsministeriums hieß es, man untersuche zusammen mit den städtischen und bundesstaatlichen Gesundheitsbehörden einen Fall in São Paulo.
Die Erkrankung soll nach einem Bericht des Portals "G1" das Krankenhaus Albert Einstein festgestellt haben. Demnach habe ein 61 Jahre alter Mann, der zwischen dem 9. und 21. Februar nach Norditalien gereist war, die Symptome der Krankheit wie Husten gezeigt. Er sei nun zu Hause isoliert.

Im Institut Adolfo Lutz, so etwas wie ein akkreditiertes Labor des Gesundheitsministeriums, wurde ein zweiter Test gemacht. Die Zeitung "Folha de São Paulo" meldete später, das auch dieser positiv verlaufen sei. Laut dem Portal "BNews" bestätigte dies auch der Gouverneur des Bundesstaats São Paulos, João Doria. "Klar bereitet uns das Sorgen", zitierte "G1" den brasilianischen Gesundheitsminister Luiz Henrique Mandetta. Die Millionen-Metropole São Paulo ist die größte Stadt des Landes.

Passagiere eines Fluges aus Südkorea unter Quarantäne

5:46 Uhr: Vor dem Hintergrund des Coronavirus-Ausbruchs sind in der ostchinesischen Stadt Nanjing 94 Passagiere eines Fluges aus Südkorea unter Quarantäne gestellt worden. Wie das chinesische Staatsfernsehen berichtete, wurde die Maßnahme getroffen, nachdem bei drei chinesischen Passagieren auf einem Flug von Seoul nach Nanjing am Dienstag Fieber festgestellt wurde.

Die drei Fluggäste wurden für weitere Untersuchungen ins Krankenhaus gebracht. Unter Quarantäne gestellt wurden Passagiere, die bis zu drei Reihen vor oder hinter den Erkrankten saßen. Insgesamt waren 166 Passagiere an Bord.

Soldat der US-Truppen an Coronavirus erkrankt

3:52 Uhr: Nach dem Ausbruch der Lungenkrankheit Covid-19 in Südkorea ist zum ersten Mal auch bei einem Soldaten der US-Truppen in dem Land das neuartige Coronavirus nachgewiesen worden. Es handelt sich nach Angaben der US-Streitkräfte Korea (USFK) um einen 23-jährigen Soldaten von der Militärbasis Camp Carrol, die in der vom Ausbruch am stärksten betroffenen Region im Südosten des Landes liegt.

"Der Patient befindet sich zurzeit in Selbstquarantäne in seinem Wohnsitz außerhalb der Basis", teilten USFK am Mittwoch mit. Die USA haben in Südkorea als Abschreckung gegen potenzielle Bedrohungen aus Nordkorea 28.500 Soldaten stationiert.

Die Ereignisse aus der Nacht - Coronavirus in zwei deutschen Bundesländern nachgewiesen

In zwei deutschen Bundesländern, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen, sind erstmals Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus nachgewiesen worden. Der Zustand des Patienten in NRW war laut Behörden kritisch, er sollte am Dienstagabend von einem Krankenhaus in Erkelenz ins Uni-Klinikum Düsseldorf gebracht werden. Der Patient in Baden-Württemberg, ein 25-Jähriger aus dem Landkreis Göppingen, war mit grippeähnlichen Symptomen erkrankt. Er solle in eine Klinik gebracht und dort isoliert untergebracht und behandelt werden. Nähere Informationen zu den jeweiligen Fällen wurden für Mittwoch angekündigt.

Der Patient in NRW ist nach dpa-Informationen Mitte 40, leidet aber an einer Vorerkrankung. Seine Ehefrau werde mit Symptomen einer Viruserkrankung ebenfalls stationär behandelt, hieß es von örtlichen Behörden. Ihr Zustand sei aktuell stabil. Ob auch sie mit dem Erreger Sars CoV-2 infiziert ist, stand noch nicht fest.

Der Mann hatte nach Angaben des dortigen Landrats Stephan Pusch Kontakt mit einem Bekannten, der sich geschäftlich in letzter Zeit in China aufgehalten habe. Das meldete die "Aachener Zeitung". Ob sich dieser Mann auch in Behandlung begeben habe, konnte Pusch zunächst nicht sagen.

Ansteckung fand womöglich in Mailand statt

Der Erkrankte in Baden-Württemberg hat sich laut Behörden vermutlich in Mailand bei einer Italienreise angesteckt. In der Lombardei waren zuletzt zahlreiche Covid-19-Fälle bemerkt worden, Italien gilt aktuell als das Land mit den meisten nachgewiesenen Fällen in Europa.

Im Kreis Heinsberg bleiben am Mittwoch Schulen, Kitas und die Kreisverwaltung geschlossen, wie ein Sprecher des Landkreises am Dienstagabend ankündigte. Zurzeit werde auch noch überlegt, den öffentlichen Personennahverkehr auszusetzen. Ein Krisenstab wurde im Landkreis eingerichtet. Man sei in engem Kontakt mit dem Gesundheitsministerium in Düsseldorf. Das Gesundheitsamt ermittele derzeit intensiv alle möglichen Kontaktpersonen.

Experten hatten angenommen, dass es auch in europäischen Ländern längst weitere Infektionsketten geben könnte, von denen noch niemand ahnt - auch in Deutschland. "Irgendwann wird es wahrscheinlich dazu kommen, dass unbemerkte Infektionen plötzlich bemerkt werden", hatte der Berliner Virologe Christian Drosten kürzlich gesagt.

Erste Fälle in Bayern vor wenigen Wochen

In Deutschland waren schon vor einiger Zeit erste Infektionen nachgewiesen worden: vor allem bei einer Firma in Bayern, aber auch bei Rückkehrern aus Wuhan.

Viele Menschen haben nur eine leichte Erkältungssymptomatik mit Frösteln und Halsschmerzen oder gar keine Symptome. Hinzukommen können Fieber, Husten und Atemprobleme, wie sie auch bei einer Grippe auftreten. Auch Kopfschmerzen oder Durchfall sind möglich. Die Inkubationszeit - der Zeitraum zwischen Infektion und Beginn von Symptomen - beträgt nach derzeitigem Stand meist 2 bis 14 Tage.

Vom Robert Koch-Institut (RKI) hieß es, Ziel in Deutschland sei es, eine Erkrankungswelle hinauszuzögern, um zu vermeiden, dass die Covid-19- und die derzeitige Grippewelle zusammenfallen. Behörden versuchen, den Fällen mit Hochdruck nachzugehen, um eine weitere Verbreitung des Virus möglichst zu verhindern. Dadurch soll die Belastung auf das Gesundheitssystem abgemildert werden.

Nach dem Ausbruch einer Coronavirus-Epidemie in Italien meldeten am Dienstag immer mehr europäische Staaten Nachweise des Erregers. Österreich, Kroatien, das spanische Festland und die Schweiz berichteten von Covid-19-Fällen. Auf der spanischen Urlaubsinsel Teneriffa wurde nach einer bestätigten Erkrankung ein großes Hotel mit rund 1000 Touristen - darunter auch Deutsche - praktisch unter Quarantäne gestellt.

mit Material der dpa und der afp
Teaserbild: © Guido Kirchner/dpa